Musik berührt uns auf eine Weise, wie Worte oder Dinge das nicht, oder nur ganz selten gelingt. Musik wirkt unmittelbar, spricht uns an und weckt Erinnerungen. Eine Melodie, die wir im Urlaub immer gehört haben, wenn wir abends an der Bar saßen und unseren Lieblingscocktail getrunken haben, bringt uns gedanklich beispielsweise sofort zurück an den Strand.

Was ist an Musik so besonders?

Rational betrachtet, könnte man meinen, dass der Mensch zum Überleben nur ausreichend Essen und Trinken und einen warmen, sicheren Platz zum Schlafen benötigt. Vielleicht braucht er noch einen Menschen bzw. seine Familie, die ihm Gesellschaft leistet. Aber Musik? Wir scheinen sie nicht zu brauchen und doch spielt sie einen wichtigen Teil in unserem Leben. Ein einprägsames Beispiel für die Macht der Musik geben Babys und Kleinkinder. Wenn sich der Nachwuchs stundenlang nicht beruhigen lässt, probieren Eltern alles Mögliche aus: sie machen den Fön oder Staubsauger an, weil das Kind dieses Geräusch offenbar als beruhigend empfindet oder sie fahren das Kind die halbe Nacht mit dem Auto durch die Gegend.

Viele Eltern singen ihr Kind auch in den Schlaf. Egal, wie unmusikalisch Vater und Mutter auch sind, dem Baby scheint das gleichgültig zu sein. Natürlich funktioniert das nicht bei allen Kleinkindern, aber bei vielen ist es ein probates Mittel zur Beruhigung, wenn das Kind sich die Seele aus dem Leib schreit. Später wird das Schlaflied von der Gute-Nacht-Geschichte abgelöst und spätestens als Teenager entwickelt ein Mensch seinen eigenen Musikgeschmack und treibt damit seine Eltern in der Regel zur Verzweiflung.

Beruhigung und Entspannung

Welche Musik als entspannend empfunden wird, ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. Klassik gilt gemeinhin als beruhigende Musik, ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn auch klassische Musik kann laut, schnell und aufreibend klingen.

Für andere Menschen sind Balladen das Non-plus-Ultra. Bei Herzschmerztexten und langsamen Melodien fährt der Puls herunter und man hat nach einem langen Arbeitstag endlich mal Gelegenheit, die eigenen Gedanken zu sortieren. Gleichzeitig sind viele Menschen gestresst von zu viel Arbeit, zu wenig Zeit für die Familie und dem Gefühl niemandem wirklich gerecht werden zu können. Um trotzdem die eigenen Verpflichtungen einigermaßen zu erfüllen, kommen Schlaf und Entspannungsphasen zu kurz. Stattdessen wird sehnsüchtig auf den nächsten Urlaub, den nächsten Feiertag oder das nächste lange Wochenende geschaut.

Eigentlich eine absurde Situation, da unser Leben in vielen Bereichen von Maschinen und Haushaltsgeräten enorm erleichtert wird. Anstatt uns einmal pro Woche zum Waschtag am Fluss zu versammeln, werfen wir unsere schmutzige Wäsche nach der Arbeit in die Waschmaschine und diese erledigt dann die Arbeit für uns. Ähnlich ist es mit schmutzigem Geschirr. Selbst staubsaugen müssen wir nicht mehr, da wir dafür einen Saugroboter haben. Aber je mehr Zeit wir haben, weil uns solche Arbeiten abgenommen werden, desto voller packen wir unseren Terminplan. Teilweise rackern wir uns auch im Job ab, um die Karriereleiter zu erklimmen. Dies alles führt dazu, dass sich viele verzweifelt nach Ruhe und Entspannung sehnen und sie einfach nicht finden. Daher ist es nur folgerichtig, dass es eine ganze Industrie gibt, die uns dabei helfen will, den Alltagsstress abzuschütteln und uns zu entspannen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.